IIIa. Datenerhebung

Mit der Aussetzung des Wehr- und Zivildienstzwangs verbunden ist auch das Ende der Zwangserfassung durch die Meldebehörden für das Militär. Allerdings hat sich die Bundeswehr das Privileg zusichern lassen, weiterhin gratis an die Namen und Anschriften von jungen Menschen zu kommen. Sie musste aber bei der Neuregelung datenschutzrechtliche Standards berücksichtigen. Betroffene können die Datenerhebung grundsätzlich verhindern.

1. Welche Daten für welchen Zweck

(§ 58c Soldatengesetz) Seit Juli 2011 sind die Meldebehörden verpflichtet, der Bundeswehr den Vor- und Familiennamen sowie die Anschrift eines minderjährigen Jugendlichen beiderlei Geschlechts zu übermittelt, die im nächsten Jahr volljährig werden. Einziger Zweck dieses Datentransfers: Das Militär will so an die Namen und Anschriften von jährlich etwa 750.000 Heranwachsenden herankommen, um ihnen Propagandamaterial für einen Dienst in den Streitkräften zuzuschicken.

Die Datenübermittlung erfolgt innerhalb der ersten drei Monate eines Jahres für den Kreis der im darauffolgenden Jahr volljährig werdenden Jugendlichen.

2. Verhinderung der Datenübermittlung

(§ 58c Abs. 1 Soldatengesetz, § 18 Abs. 7 MRRG) Der Datenübermittlung kann bei der zuständigen Meldebehörde vorsorglich widersprochen werden. Dies kann bereits durch die Eltern bei der Neuanmeldung ihres Kindes erfolgen. Bis zum vorgesehenen Zeitpunkt der Erhebung der eigenen Daten kann der Jugendliche natürlich selbst noch der Datenübermittlung widersprechen.

Dies kann beispielsweise problemlos auf der Meldebehörde im Zusammenhang mit der Ausstellung des Personalausweises oder eines Führerscheins erledigt werden. Auf den Meldebehörden liegen entsprechende Vordrucke vor, um der Datenübermittlung aus dem Melderegister zu widersprechen. Viele Einwohnerämter bieten zudem die Möglichkeit an, online die Datenübermittlung an die Bundeswehr sperren zu lassen. Und selbstverständlich muss das Einwohneramt auch einen schriftlichen Widerspruch kostenfrei bearbeiten und anerkennen: "Ich widerspreche der Datenübermittlung an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr und berufe mich dabei auf § 18 Absatz 7 Melderechtsrahmengesetz in Verbindung mit § 58c Absatz 1 des Soldatengesetzes." (Formloser Widerspruch als PDF-Download)

3. Löschen der Daten

(§ 58c Abs. 3 Soldatengesetz) Sollte der Zeitpunkt verpasst worden und die Datenübermittlung bereits erfolgt sein, kann die Löschung der Daten verlangt werden. Die Bundeswehr muss dem nachkommen. Hierzu bedarf es eines Schreibens an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw), Brühler Str. 309, 50968 Köln: "Ich verlange die unverzügliche Löschung meiner Daten entsprechend § 58 Absatz 3 Soldatengesetz. Ich bitte um eine schriftliche Bestätigung der erfolgten Löschung." (Formloses Schreiben als PDF-Download)
Nach Ablauf eines Jahres nach der erstmaligen Speicherung müssen die Daten automatisch durch die Bundeswehr gelöscht werden.

Wehrpflichtinfos

von A bis Z

Die Arbeitsstelle Frieden und Abrüstung e.V. hat sich zum
31. Januar 2015 aufgelöst.

 

Letzte Aktualisierung:
Dezember 2014.

Intranet Server